InteressensWerkstatt

Ein Berufsorientierungsprogramm
des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB)



In wenigen Jahren wird die Schule beendet sein - was dann?
 
Damit diese Frage nicht im Raum stehen bleibt, gibt es Programme zur Berufsorientierung, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden.

Das Programm richtet sich an Haupt-, Real- und Förderschulen, die einen allgemeinbildenden Schulabschluss anbieten. Es sieht vor, dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 eine Kompetenzfeststellung/Potenzialanalyse an ihrer Schule durchlaufen, die bereits eine kleine Vorausschau auf das mögliche berufliche Leben bzw. die Neigungen der Jugendlichen gibt.
 
Mit der      knüpft der VSB eine praktische Erprobung der möglichen Neigungen an die Kompetenzfeststellung an.
 
Schülerinnen und Schüler, die eine Kompetenzfeststellung und ein Berufsorientierungsprogramm durchlaufen haben, sind erfahrungsgemäß gut auf betriebliche Praktika vorbereitet. Es wird nicht dem Zufall zu überlassen, in welchem Betrieb oder Berufszweig das Praktikum durchgeführt wird.
 
Diese Reihe von Bausteinen bietet den Schülerinnen und Schülern Orientierung und bereitet sie auf berufliche Entscheidungen vor.
 
Im Rahmen von Kompetenzfeststellungen (z. B. KomPo7) werden in Schulen u. a. die Interessen der Schülerinnen und Schüler ermittelt.
  
Die    erprobt diese Ergebnisse des Interessenstests. Die Schülerinnen und Schüler können praktisch erfahren, ob sich ihre Interessen mit der Realität einer Tätigkeit in den 10 angebotenen Berufsfeldern decken:

 
technisch-praktische Tätigkeiten

in den Bereichen Holz, Metall, Elektro
durch Herstellen eines Werkstücks

intellektuell-forschende Tätigkeiten

in den Bereichen IT, Elektronik
durch z. B. Arbeiten mit der Hardware eines PCs

kreativ-gestaltende Tätigkeiten 

in den Bereichen Farbe und Raumgestaltung
durch Gestaltung von Wänden
sowie im Bereich Gartenbau durch Anlegen versch. Flächen


soziale Tätigkeiten


Tätigkeiten im Bereich der Pflege 
kennenlernen

beratende Tätigkeiten

im Verkauf
durch z. B. Erarbeitung und Durchführung von Verkaufsgesprächen

verwaltende Tätigkeiten

im Büro durch 2 bis 3 Tage Büroalltag



Ablauf der    

Voraussetzung: Absolvieren einer Kompetenzfeststellung  (z. B. KomPo7) an der Schule
Anmeldung zur InteressensWerkstatt über die Schule

Das Anmeldeformular für Schulen und
die Einverständniserklärung für Erziehungsberechtigte
halten wir im Downloadbereich dieser Seite für Sie bereit
kennen lernen der Werkstätten
Einwahl in drei (max. 4) Berufsfelder
10 Tage InteressensWerkstatt in den Werkstätten des VSB
oder den Lehrräumen unserer Partner,
der DAA (Deutsche Angestellten Akademie) oder
des BZH (Bildungszentrum Handel und Dienstleistungen)
täglich von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Praktisches Arbeiten für je 2,5 Tage pro Berufsfeld
Präsentation der Werkstücke und Arbeitsergebnisse aus der IntressensWerkstatt
Feedback, Teilnahmebescheinigung und Verabschiedung
 ggf. betriebliche Praktika

Kommen Sie nicht aus Kassel und wissen nicht, wie Sie die tägliche Anreise organisieren sollen? Können Sie nicht 2 Wochen im Block aus Ihrem Unterrichtsplan extrahieren? Im Downloadbereich dieser Seite halten wir für Sie Durchführungsvarianten bereit.

Wir arbeiten mit geschulten Ausbildern in Kleingruppen bis max. 12 Teilnehmern.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten, wenn notwendig, während der Zeit der  InteressensWerkstatt Sicherheitsschuhe.

Sie sollten für praktische Tätigkeiten entsprechende körpernahe Kleidung tragen, die schmutzig werden darf.

Zur Sicherheit der Jugendlichen müssen lange Haare in den Werkstätten zusammen gebunden werden.


 


Anmeldung und Informationen








Malwine Wycisk
Telefon: +49 561 50726–29
 









                              














CERTQUA
© 2017 CHC IT-Solutions | SOLVA